8.2.12

Leben unterm Eis

Schilfgras-Puschel mit Belüftungs-Funktion?

Heute brauche ich mal Hilfe von den Naturkundlern in der Leserschaft: Seitdem ich vor einigen Tagen unter der armdicken Eisdecke im Gartenteich reges Treiben entdeckt habe, bin ich zwar schon etwas schlauer geworden und habe mit Hilfe von Google und Facebook herausgefunden, dass Frösche im Winter ihren Stoffwechsel herunterfahren und am Grund von Kleingewässern ausschließlich mit Hilfe ihrer Fähigkeit zur Hautatmung den benötigten Sauerstoff aufnehmen. 


Nur einer von vielen: unter dem Eis tummeln sich Teichfrösche

Andererseits frage ich mich, wo der Sauerstoff unter so einer geschlossenen Eisdecke wohl herkommen mag. Bilden den die Wasserpflanzen? Im Eis sind jedenfalls jede Menge kleiner Luftblasen zu sehen, die darauf schließen lassen, dass da eine rege Produktion von irgendeinem gasförmigen Stoff stattfindet. Oder sorgt vielleicht der Schilfgras-Puschel in der Mitte des Teiches für Belüftung?

Auf dem Bild zugegebener Maßen nicht ganz leicht auszumachen,
 aber am leuchtend-orangefarbene Kinn erkennt man den Bergmolch.

Seit ich eben feststellte, dass sich außer den dicken Fröschen auch unsere Bergmolche munter unter dem Eis tummeln, frage ich mich, ob man in Sachen Sauerstoff-Zufuhr irgendwie einschreiten muss, oder kann man das, offensichtlich auch im dicksten Winter voller Leben steckende Biotop entspannt sich selbst überlassen? Bei dem Gedanken, zur besseren Belüftung ein Loch ins Eis zu schlagen, sehe ich die Amphibien-Meute kollektiv am Herzinfarkt verenden und traue mich deshalb nicht so recht, derart rabiat in das friedliche winterliche Treiben einzugreifen. Hat irgendwer 'ne Idee dazu?

Kommentare:

Anonym hat gesagt…

Es gibt Frösche die ihren Stoffwechsel im Winter so stark runter fahren können das die Atmung über die Haut ausreicht zum Überleben. Die Eisdecke zu öffnen ist da warscheinlich nicht einmal notwendig.

Dieter (Tien Anton) hat gesagt…

Ja, zu der Erkenntnis bin ich mittlerweile auch gelangt...

Es gab übrigens einige erhellende Beiträge zu der Frage "aufhacken oder nicht?", jedoch nicht hier sondern, wo sonst, bei Facebook. In Klick auf meinen Namen führt (angemeldete Nutzer) dort hin...